Jede Schülerin, jeder Schüler unserer Schule kann sich in der Schülervertretung engagieren und so aktiv an der Gestaltung der Schule und des Schullebens mitwirken. In erster Linie vertreten wir die Interessen der Mitschüler/innen und bilden so das Bindeglied zwischen Schülern/ Schülerinnen auf der einen und Lehrern sowie dem Schulleiter auf der anderen Seite.
Darüber hinaus sind wir Ansprechpartner bei Problemen und nehmen bei der Problemlösung eine neutrale, vermittelnde Position zwischen den Parteien ein.

Wir gestalten Projekte, erarbeiten Konzepte zur Umsetzung, um dann in Absprache und mithilfe der Schulleitung diese Projekte zu realisieren.
Aktuell haben wir uns auf Vorschlag der Schulleitung eines Projektes angenommen, welches den Aufbau einer Partnerschaft zu einer Blindenschule in Tansania als Ziel hat.
Im Hinblick auf unsere neu eingerichtete Sprachlernklasse befinden wir uns in der Konzeptplanung für Schülerpatenschaften um Flüchtlinge und Migranten bei der Integration zu unterstützen. Ein weiterer positiver Effekt dieser Patenschaften ist der Abbau von Berührungsängsten mit der jeweils anderen Kultur.

Nicht weniger wichtig ist die Teilnahme an Gesamtkonferenzen. Die SchülervertreterInnen dürfen mit maximal 12 stimmberechtigten Mitgliedern an den Konferenzen teilnehmen. Auch bei den Fachkonferenzen und im Schulvorstand sind wir vertreten.

Abschließend weisen wir darauf hin, dass das Mitwirken in der Schülervertretung auf freiwilliger Basis erfolgt. Jeder hat das Recht, individuell zu bestimmen, wie viel Zeit er für das Amt investieren möchte.